Lob der Langeweile

Mein Lob der Langeweile kommt aus tiefstem Herzen. Ihr habe ich viele Impulse in meinem Leben zu verdanken. Deshalb stimme ich hier dieses Loblied an.

Junge in Hängematte
Junge in der Hängematte

In einer solchen Hängematte zu liegen ist für kurze Zeit ein Vergnügen. Ein Zeichen der Entspannung. Aber seien wir ehrlich! Lange halten wir dieses Liegen und Nichts-Tun nicht aus. Dann wird es langweilig!! Vor Kurzem erfuhr ich, dass Langeweile im alten Rom sogar ein gesellschaftlich akzeptierter Grund für Selbstmord war. Mich stachelt Langeweile immer wieder dazu an, nach neuen kreativen Möglichkeiten zu suchen. Dafür bin ich der Langeweile dankbar. Als Jugendlicher habe ich mir oft ein Karl-May Buch genommen und mit Bleistift ein Bild vom Buchdeckel abgezeichnet. Später habe ich Klarinette gelernt.

Heute suche ich oft bei Youtube neue Anregungen, etwas Neues zu lernen.

Zeichnung Herbstruhe
Herbstwanderung Bild-Zeichnung

Entweder ein Bild zu bearbeiten oder es in eine Zeichnung mit einem imaginären Licht zu verwandeln. Ein Lernvideo zu erstellen – mit Drehbuch, Intro usw. Oder ein Grußkarte zu gestalten. Die Möglichkeiten sind vielfältig. Aus diesem Grunde wird die Langeweile – mit einem Vorspiel von Sudoku oder Solitaire – zu einem Ansporn.

Ich werde sehr oft fündig und freue mich über die neuen Erkenntnisse, die ich übrigens sehr oft in anderen Zusammenhängen gebrauchen kann. Deshalb kommt von mir ein “Lob der Langeweile” !!


Harald Lesch nimmt sich in einer wissenschaftlichen Sendung dem Thema der “geheimen Macht der Langeweile” an. (ca. 30 Minuten) Er beginnt mit der Frage – Was ist aufregender, Autorennen oder Angeln? Die Antwort hat mich überrascht!!

Die geheime Macht der Langeweile