Lob der Tagträumerei

Das erholsamste Mittel gegen den täglichen Stress, gegen die permanenten Zumutungen und Verführungen, ist der Mittagsschlaf.
Die erste Erfahrung mit dieser genialen „Erfindung“ habe ich bei der Bundeswehr gemacht. Permanenter Schlafmangel ließ mich eine Stunde unserer Mittagspause dem Schlaf opfern. Ich habe sehr schnell erkannt, dass ich diese Zeit brauche, um die ständigen Sinnesreize zu verarbeiten. Der Schlaf zur Mittagszeit teilt mir den Tag in zwei Hälften. Nach exakt einer Stunde (ohne dass ich mir den Wecker stellen müsste) stehe ich erholt und vor allem gelassen wieder mitten im Leben.
Das allmähliche Einschlafen erzeugt bei mir einen Realitätswechsel. In der Einschlafphase verschwimmt gerade Erlebtes und vermischt sich mit fantastischen Bildern.  Mein Mittagsschlaf ist immer bunt, während der Nachtschlaf oft schwarz und bleiern ist.
Lob der TagträumereiIn der Geschichte „Das Land der Vulkane“ von Carl Barks, dem legendären Erfinder des Entenhausener Kosmos, verbringen die Bewohner ihr gesamtes Leben tranceähnlich im Schlaf. Fast die gesamte Bevölkerung ignoriert die ständige Bedrohung durch explodierende Vulkane, indem sie sich der 24-Stunden-Siesta hingibt. Das ist die Extremform der Realitätsflucht.
Im Mittelalter verschob sich die Zeit der Ruhepause und der Mahlzeit vom späten Vormittag auf ca. 14 Uhr, auf den Mittag. Dadurch entstand eine neue konkrete Zeiteinheit: der halbe Tag, der Mitt-Tag. Und die Siesta, die ja noch heute in den südlichen Ländern gepflegt wird, ist ein Freiraum, eine Zeit für sich selbst. Ein Knick in der geraden Linie der Arbeitszeit. In der Mittagszeit kann man nachdenken, tagträumen, Espresso trinken oder schlafen. Sich einfach gehen lassen. Wir halten inne und können den Kopf leeren, uns neu orientieren.
Der Mittagsschlaf ist erfüllte Lebenszeit und für mich ein Höhepunkt des Tages.
Ich behalte die Kontrolle über die Zeit und verhalte mich subversiv gegenüber dem getakteten und durchorganisierten Leben.
Nach mehreren Jahrzehnten Erfahrung mit dem Mittagsschlaf – ob nun im Bett, im Auto, in der Hängematte und auf der Luftmatratze auf einem holländischen Campingplatz, der Schlaf bei 38° Celsius und der bei 4 Grad – weiß ich: Nur ein Tag mit einer Siesta ist ein geglückter Tag.
 Lob der Tagträumerei
Buchtipp (Link): Thierry Paquot: Die Kunst des Mittagsschlafs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.